(BVP) Zu dem Rückzug des Unternehmens Ullmann am Wall zum Ende des Jahres erklärt der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Heiko Strohmann:„Die Kapitulation des Einrichtungshauses Ullmann am Wall und dessen kompletter Rückzug aus Bremen ist ein weiterer Beleg für die gescheiterte rot-grüne Innenstadtentwicklung der letzten fünf Jahre. Die Ideenlosigkeit der verantwortlichen Senatoren Martin Günthner (SPD) und Joachim Lohse (Grüne) kennzeichnet sich durch die Absicht, den Abschnitt am Wall zur Einbahnstraße zur erklären. Quasi als einzige Notmaßnahme holt der Verkehrssenator damit alte Ansätze aus den Neunziger Jahren aus der Schublade, die schon damals in einem anderen Abschnitt gescheitert sind. Eine Einbahnstraße macht…
(BVP) Der von Bausenator Dr. Joachim Lohse geplanten Einbahn-Straßen-Regelung für die Straße Am Wall fehlt es an Weitsicht: „Wenn schon ein temporärer Einbahnstraßenbetrieb, dann nur vom Herdentor zum Ostertor und nicht umgekehrt“, fordert die Vorsitzende der FDP-Fraktion, Lencke Steiner, um Dobben, Sielwall und Ostertor nicht weiter zu belasten.„Der Wallboulevard ist für die Erreichbarkeit der Innenstadt nicht nur für Kunden, sondern auch für die Bremer Beschäftigten von zentraler Bedeutung“, erklärt Steiner weiter. Die Freien Demokraten schlagen daher vor, eine vorübergehende Einbahnstraßenregelung stattdessen in Richtung Ostertor zu führen, die Bischofsnadel wie früher in beide Richtungen zu öffnen und die Herdentorswallstraße in Richtung…
(BVP) Verkehrssenator Joachim Lohse und Wirtschaftssenator Martin Günthner haben heute (25. August 2015) ein neues Konzept für Bremens Einkaufsmeile Am Wall vorgestellt. Dies sieht eine temporäre Einbahnstraßenregelung zwischen Bischofsnadel und Herdentor vor. Zugleich wird das Parken von der Fassadenseite auf die Seite der Parkanlage verlegt. Damit wird eine bessere Sichtbarkeit der Geschäfte ermöglicht und zudem der Boulevard-Charakter des Straßenzuges gestärkt. Der überbreite Gehweg, der in Teilen überdacht ist, kann von den Gewerbetreibenden im Rahmen eines Pilotversuchs mitgenutzt werden. Das wird so bereits von den ansässigen Gastronomen umgesetzt. Zusätzlich wird eine weitere Straßenquerung zu den Wallanlagen hin eingerichtet, um auch die…
(BVP) „Hinter den Kulissen hat der zuständige grüne Senator, Joachim Lohse, ein kränkelndes Bauprojekt weiter künstlich am Leben erhalten – gegen alle Kritik und zum Schaden der Stadt“, so Claudia Bernhard, bau- und stadtentwicklungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Bremischen Bürgerschaft. „Die Komplettbebauung des Bahnhofsvorplatzes mit einem siebenstöckigen Hochhaus zerstört öffentlichen Raum, trifft in weiten Kreisen der Bevölkerung auf Ablehnung und erfüllt überhaupt keinen Bedarf. Nach wie vor gibt es keine Mieter für den 10.000 qm großen Büroflächen-Anteil, die Vorvermietungsquote ist damit weiterhin relativ niedrig. Gut möglich, dass der Investor, die Achim Griese Treuhandgesellschaft, vor allem die Verlängerung…
(BVP) Der verkehrspolitische Sprecher der FDP in der Stadtverordnetenversammlung reagiert mit Unverständnis auf den Streit vor Gericht um die Tempo-30-Schilder: „Dieses Gerichtsverfahren ist überflüssig wie ein Kropf und kostet den Steuerzahler nur Geld. Senat und Magistrat müssen das Verfahren sofort einstellen. Aberwitzig ist dabei, dass die Schilder immer noch hängen, obwohl weder der Verkehrssenator noch die rot-schwarze Koalition in Bremerhaven die Geschwindigkeitsbegrenzung wollen.“ Die Freien Demokraten hatten sich von Anfang an gegen die Geschwindigkeitsbeschränkung auf den Straßen ‚An der Mühle‘ und anderen Hauptverkehrsachsen ausgesprochen. „Für uns gibt es nur eine Lösung: Weg mit den Schildern. Dazu haben wir bereits einen…
(BVP) Seit Anbeginn der autofreien Sonntage hat sich die FDP gegen diese Propaganda-Veranstaltungen für rot-grüne Verkehrspolitik ausgesprochen. Entsprechend erfreut waren die Freidemokraten, dass die Koalition künftig auf derartiges Geldverschleudern verzichten will. Derweil diskutiert Rot-Grün allen Ernstes, die Veranstaltung in diesem Jahr noch stattfinden zu lassen, weil angeblich "Vorarbeiten" gelaufen seien. Dazu erklärte der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bürgerschaftsfraktion Dr. Magnus Buhlert: "Auch wenn jetzt schon Vorleistungen erbracht wurden und Verträge einzuhalten sind, lässt sich geschätzt die Hälfte der veranschlagten Mittel noch einsparen. Das sind rund 50.000 Euro. Die Chance sollte ergriffen werden und schon 2015 auf das Spektakel verzichtet werden". Bremen…
(BVP) Der verkehrspolitische Sprecher der FDP in der Stadtverordnetenversammlung, Jens Grotelüschen, fordert das Einfahrt-Verboten-Schild in der Dr.-Franz-Mertens-Straße abzubauen und so die Durchfahrt zur Cherbourger Straße zu ermöglichen: „Um die Einschränkung der Verkehrsführung auf der Langener Landstraße zu kompensieren, müssen wir Hindernisse in der Umgebung aus dem Weg räumen. Ein Hindernis ist das Einfahrt-Verboten-Schild in der Dr.-Franz-Mertens-Straße Richtung Cherbourger Straße, Höhe Auf der Tötje. Hier muss eine Durchfahrt für Rechtsabbieger auf die Cherbourger Straße wieder ermöglicht werden.“Grotelüschen sieht in dieser Maßnahme auch eine Entschärfung einer Gefahrenstelle: „Wer von der Dr.-Franz-Mertens-Straße auf die Cherbourger Straße will, muss jetzt die Straße Auf der…
(BVP) In diesen Tagen gehen insgesamt zehn neue Car-Sharing Stationen im Straßenraum in den vom Parkdruck hoch belasteten Stadtteilen Neustadt, Findorff, Mitte und im Gete-Viertel in Betrieb. "Jedes dieser Car-Sharing-Autos wird rund zehn private PKW ersetzen. Insgesamt entlasten wir damit den Straßenraum um mehr als 200 Autos", betont Joachim Lohse, Senator für Umwelt, Bau und Verkehr. Insgesamt werden an den neuen Stationen 24 Car-Sharing Autos zur Verfügung stehen. Das entspricht einer Ausweitung des Bremer Car-Sharing Angebotes um rund zehn Prozent. Alle Standorte sind in den jeweilig zuständigen Beiräten diskutiert und beschlossen worden.Findorff und die Neustadt sind mit je drei Stationen…
(BVP) Zu den vorgestellten Sofort-Maßnahmen am Straßenzug „Am Wall“, erklärt Heiko Strohmann, CDU-Bürgerschaftsabgeordneter: „Die Straße ‚Am Wall’ als eine Art Versuchslabor für mögliche Stadtentwicklung zu nutzen, finde ich positiv. Aber nur auf einen einzelnen Straßenzug zu schauen, ist leider zu kurz gedacht. Bremen und seine Kaufleute brauchen dringend ein ganzheitliches Innenstadtkonzept, um anschlussfähig zu bleiben. Wenn ‚Am Wall’ neue Verkehrsvarianten erprobt werden, warum nicht auch an anderen Stellen über eine Verbesserung der Wegebeziehungen nachdenken? Die CDU-Fraktion hat sich schon 2012 in ihren Leitlinien zur Innenstadtentwicklung unter anderem dafür ausgesprochen, die Knochenhausstraße als Fußgängerzone auszuweisen, um auch hier die Laufwege attraktiver…
(BVP) Der Wettbewerb „Erweiterung Planten un Blomen sowie Umgestaltung Dag-Hammarskjöld-Platz“ ist beendet. Gestern Abend endete die Ausstellung der eingereichten Entwürfe mit der Finissage in der HafenCity. Dort wurde auch erstmals eine Visualisierung des Platzes vor dem Dammtorbahnhof präsentiert. Kern des Vorhabens ist die Erweiterung des Parks Planten un Blomen um rund einen Hektar, weil die Marseiller Straße entsiegelt und begrünt werden soll. Im Zuge des Vorhabens soll auch der Dag-Hammarskjöld-Platz neu gestaltet werden.Die Wettbewerbs-Jury hatte die Vorschläge des Berliner Büros POLA Landschaftsarchitekten als Siegerentwurf gekürt. In den nächsten Schritten soll neben der Berechnung der Kosten zur Umsetzung des Entwurfs auch…
(BVP) Joachim Lohse, Bremens Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, appelliert an die Bremerinnen und Bremer, sich an einer Umfrage des Eisenbahn-Bundesamtes (EBA) zur Bahnlärmbelastung teilzunehmen.Alle EU-Staaten erfassen momentan Lärmdaten für eine effektive Lärmaktionsplanung nach einer 2002 von der Europäischen Union beschlossenen Richtlinie zur Bekämpfung von Umgebungslärm an Bahnstrecken, die seit 2005 vom Bundestag in Gesetzesform umgesetzt wurde. Das in Deutschland zuständige Eisenbahn-Bundesamt versucht mit einer aktuell laufenden großen Online-Umfrage das Ausmaß der Lärmbelastungen an Schienenwegen außerhalb von Ballungsräumen zu ermitteln. Noch bis 30. Juni 2015 können die Bürgerinnen und Bürger sich an der Befragung im Internet unter www.laermaktionsplanung-schiene.de beteiligen.…
(BVP) Die Freie Hansestadt Bremen und der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen GmbH (VBN) haben einen Vertrag über eine erweiterte Nutzung des StadtTickets in Bremen abgeschlossen. Damit erhalten Inhaberinnen und Inhaber des StadtTickets ab dem 1. Juli dieses Jahres die Möglichkeit, alle in der Stadt Bremen (Tarifgebiet 1) verkehrenden Verkehrsunternehmen des VBN zu nutzen. Bislang galt das Ticket nur in Fahrzeugen der Bremer Straßenbahn AG (BSAG).Um die Mobilität aller Bürgerinnen und Bürger sicherzustellen, hatten die BSAG und Bremen vor rund fünf Jahren vereinbart, ein StadtTicket im ÖPNV der BSAG einzuführen. Dabei handelt es sich um ein personengebundenes und nicht übertragbares MonatsTicket für Bezieherinnen…
(BVP) Die bremischen Häfen setzen auf die Schiene und investieren deshalb massiv in den Ausbau der Eisenbahn-Anlagen am Standort Bremerhaven. Den Anfang macht ein Projekt am Kaiserhafen: Elf Monate nach dem offiziellen Baubeginn konnten die neuen Gleisanlagen am heutigen Freitag (19. Juni 2015) eingeweiht werden. Zwölf der insgesamt 16 Gleise am Hafenbahnhof Kaiserhafen waren auf bis zu 750 Meter Länge gestreckt und elektrifiziert worden. Die von der Europäischen Union geförderte Baumaßnahme ist mit Gesamtkosten von 8,15 Millionen Euro verbunden. "Wir reagieren damit auf das starke Wachstum des Schienenverkehrs und stellen dem Markt zusätzliche Infrastruktur zur Verfügung, die in den kommenden…
(BVP) Die Sanierung des defekten Außenhaupts der Bremer-Havener Kaiserschleuse kommt planmäßig voran. Die Arbeiten werden in etwa 14 Tagen beendet. Dennoch muss die Sperrung der Schleuse für den Schiffsverkehr um mehrere Monate verlängert werden: Am Binnenhaupt der Anlage haben Taucher von bremenports vor einigen Tagen bei einer Kontrolle neue, erst vor kurzem entstandene Schäden festgestellt. "Sie ähneln den Schäden, die im vergangenen Herbst am Außenhaupt der Schleuse aufgetreten sind", sagte der technische bremenports-Geschäftsführer Robert Howe am Donnerstag (11. Juni 2015). Auch am Binnenhaupt handelt es sich um Verformungen der Unterwagenschienen und um Betonausbrüche."Die Schäden erfordern eine grundlegende Sanierung des Binnenhaupts",…
(BVP) Mit ihren Unterschriften machten die Bürgermeister der Gemeinden Stuhr und Weyhe und der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr der Stadt Bremen heute den Weg frei für die abschließenden Vorbereitungen der gemeinsamen Straßenbahnverbindung über die Linien 8 und 1.Dabei unterzeichneten Niels Thomsen (Bürgermeister der Gemeinde Stuhr), Dr. Andreas Bovenschulte (Bürgermeister der Gemeinde Weyhe) und Senator Dr. Joachim Lohse im Weyher Rathaus die Zweckvereinbarung, die die Zusammenarbeit der drei Gemeinden in der Vorbereitung des Projekts "Straßenbahn Linie 8" festschreibt.Schon Ende der vergangenen Woche wurde mit der Zustimmung des niedersächsischen Innenministeriums als der zuständigen Kommunalaufsichtsbehörde für die Verlängerung der Linie 8…