Verkehrsknotenpunkte werden fahrradfreundlicher

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Verkehrsknotenpunkte werden fahrradfreundlicher Ralph Saxe - gruene-fraktion-bremen.de - Elisa Meyer
(BVP) Bremen baut weitere Verkehrsknotenpunkte um, um bessere Bedingungen für RadfahrerInnen zu schaffen. An 19 Kreuzungsbereichen mit Ampeln soll der Fahrradverkehr vom Fußgängerverkehr getrennt und parallel zur Fahrbahn geführt werden. Damit sind neben Umbauten und Markierungen auch neue Ampel-Steuerungen verbunden, damit RadlerInnen schneller vorankommen. Die Kosten betragen insgesamt rund 427.000 Euro. Bremen trägt nur ein Viertel der Kosten, die restlichen 75 Prozent werden aus Bundesmitteln nach dem sog. Entflechtungsgesetz finanziert. Das geht aus einer Vorlage für die morgige Verkehrsdeputation hervor. Die Umgestaltung von Kreuzungsbereichen verleiht dem umweltfreundlichen Fahrradverkehr weiteren Schwung, unterstreicht der verkehrspolitische Sprecher Ralph Saxe: „Wir entzerren den Fuß- und Radverkehr. Werden RadfahrerInnen vor Kreuzungen künftig parallel zum Kfz-Verkehr geführt, verbessert das die Sichtbeziehungen und damit die Sicherheit. Diese Maßnahmen sind ein wichtiges Element für unser grünes Ziel, die Anzahl der Verkehrstoten und Schwerverletzten deutlich zu verringern. Nicht zuletzt kommen RadlerInnen durch die veränderten Ampelschaltungen schneller voran. Das ist ein Baustein, um die Bedingungen für FahrradfahrerInnen in Bremen weiter zu verbessern und noch mehr Menschen zum umsatteln zu bewegen. Mehr Radverkehr tut Bremen gut: Das schützt Umwelt und Klima, ist gesund und führt zu weniger Verkehrslärm. Nicht zuletzt entlastet ein zunehmender Anteil an FahrradfahrerInnen die Straßen vom Pkw-Individualverkehr, so dass alle besser vorankommen.“

Um den Verkehrsfluss für RadfahrerInnen zu verbessern, sind im Zeitraum bis 2019 schrittweise Veränderungen an folgenden Knotenpunkten im Stadtgebiet vorgesehen: Jan-Reiners-Weg/Zubringer Horn-Lehe, Am Wall/Herdentor, Hollerallee/Hollersee, Friedrich-Ebert-Straße/Neuenlander Straße, Georg-Bitter-Straße/Auf der Hohwisch, Hohenlohestraße/Hermann-Böse-Straße, Richard-Boljahn-Allee/Karl-Kautsky-Straße, Theodor-Heuss-Allee/Findorffstraße, Hemmstraße/Utbremer Ring, Louis-Leitz-Straße/Franz-Schütte-Allee, Hansator/Hafenstraße/Neptunstraße, Kornstraße/ Meyerstraße, Thedinghauser Straße/Friedrich-Ebert-Straße, Augsburger Straße/Utbremer Ring, Fährstraße/Osterdeich, Solinger Straße/Duckwitzstraße, Stellichter Straße/Vahrer Straße, Thalenhorststraße/Hans-Bredow-Straße sowie Gastfeldstraße/Kirchweg.

Quelle: gruene-fraktion-bremen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.