(BVP) Schritt für Schritt schreitet der Ausbau des schienengebundenen ÖPNV in Hamburg voran. Mit dem heutigen Spatenstich für die neue Haltestelle Oldenfelde beginnen die Baumaßnahmen am Abschnitt der U1 zwischen Farmsen und Berne. Erstmals werden durch diese neue Haltestelle rund 4.500 Anwohnerinnen und Anwohner an das U-Bahn-Netz angebunden. Die Gesamtkosten sind mit 18,5 Millionen Euro veranschlagt. Voraussichtlich im Dezember 2019 soll die Bauausführung abgeschlossen sein. Dazu Anjes Tjarks, Vorsitzender der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs ist ein Kernprojekt unserer Politik: Hier geht es um handfesten Umweltschutz und mehr Lebensqualität. Um den Verkehr in Hamburg besser zu organisieren und…
(BVP) Die Hochbahn hat heute im Rahmen einer Deutschlandpremiere den vollständig mit Strom betriebenen Elektrobus Aptis des französischen Herstellers Alstom/NTL präsentiert. Im Rahmen eines einwöchigen Testbetriebs wird der Bus nun auf seine Tauglichkeit im Innenstadtverkehr geprüft. Er verfügt nicht nur über vier statt zwei lenkbare Räder, seine Panoramafenster bieten auch 20 Prozent mehr Fensterfläche als traditionelle Busse. Darüber hinaus befinden sich die Batterien und Antriebssysteme im Dachraum und sind damit sehr platzsparend. Durch seinen niedrigliegenden Boden (33 Zentimeter) und mit einer ausfahrbaren Rampe ist der Bus auch barrierefrei. Dazu Martin Bill, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Endlich kommt richtig Schwung…
(BVP) Der Verkehrsdatenanbieter Inrix veröffentlichte heute eine Studie, nach der Hamburger Autofahrer im Schnitt 44 Stunden im Jahr im Stau stehen. Damit liegt Hamburg deutschlandweit auf Platz zwei. Dazu erklärt Dennis Thering, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Die Menschen und die Hamburger Wirtschaft leiden gleichermaßen unter Hamburgs Dauerstau. Die schlecht koordinierten Baustellen waren und sind hauptverantwortlich für die derzeitige Situation. Mit der Sanierung der 'Hochstraße Elbmarsch' und dem Ausbau der A7 südlich des Elbtunnels droht noch viel schlimmeres Ungemach. Deshalb fordern wir seit Langem die Einsetzung eines Baustellenkoordinators für die gesamte Metropolregion, der mit echten Entscheidungskompetenzen und ausreichend Personal ausgestattet werden…
(BVP) Laut des Onlineportals „NahverkehrHamburg“ steigen die Kosten für die geplante Verlängerung der S-Bahn bis nach Kaltenkirchen um fast 30 Prozent bzw. 26 Millionen (von 90 auf 116 Millionen Euro). Diese Kostensteigerung gefährdet die Förderfähigkeit durch den Bund und somit die Zukunft des Gesamtprojektes. Damit ist nach der S4 nach Bad Oldesloe und der U5 nun auch bei dem verhältnismäßig kleinen Projekt der Elektrifizierung der bisherigen AKN-Stammlinie A1 durch eine Verlängerung der S21 die Kosten- und Finanzierungsfrage offen. Doch anders als das Verkehrsministerium in Schleswig-Holstein mauert die Hamburger Verkehrsbehörde zu den Gründen und möglichen Konsequenzen. Aufgrund der Wichtigkeit dieses Projektes…
(BVP) Laut der heute vom ADAC veröffentlichten „Staubilanz 2017“ hat sich die Situation auf Hamburgs Autobahnen im vergangenen Jahr erneut dramatisch verschlechtert. So ist die Gesamtstaulänge von 27.807 Kilometern im Jahr 2016 um rund 14 Prozent auf 31.630 Kilometer angewachsen. Gegenüber 2015 (24.243 Kilometer) ist es sogar ein Anstieg um 30 Prozent. Analog dazu stieg auch die Gesamtstaudauer von 9.382 Staustunden (2015) über 10.672 Staustunden (2016) auf 11.768 Staustunden im vergangenen Jahr (+25 Prozent ggü. 2015). Hamburg ist damit „Deutscher Staumeister“. Das ohnehin schon ausgeprägte Stauchaos ist seit Beginn der rot-grünen Koalition zu einem regelrechten „Stauterror“ mutiert. Diese Zahlen sind…
(BVP) Im Zuge der geplanten Umbauten wollen die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen die Bedeutung des Hauptbahnhofs vor allem für Pendlerinnen und Pendler mit einer neuen Bike+Ride-Station stärken. Außerdem soll die Bahnhofsmission als wichtiger Sozialraum einen neuen, erweiterten Standort auf dem Gelände erhalten. Einen entsprechenden Antrag bringt Rot-Grün in die Bürgerschaft Ende Januar ein. Dazu Martin Bill, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „An vielen Stellen sieht man bereits die Fortschritte bei der Entwicklung Hamburgs zur Fahrradstadt. Anlaufpunkt für alle Pendler ist der Hauptbahnhof. Es ist richtig und gleichzeitig überfällig, wenn dort endlich eine Bike+Ride-Station mit fahrradspezifischen Dienstleistungen errichtet wird. Denkbar…
(BVP) Zur Reduzierung des Straßenlärms will der Senat jetzt auf sechs Straßenabschnitten nachts Tempo 30 einführen, vier weitere sollen folgen. Bei 30 anderen lauten Straßenabschnitten, die ebenfalls geprüft wurden, wird es keine Maßnahmen geben. „Wieso der Senat Jahre gebraucht hat, um nun auf insgesamt vier Kilometern Straßenlänge Tempo 30 einzuführen, ist mir ein Rätsel“, erklärt dazu Heike Sudmann, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Wenn es für viele Menschen leiser werden soll, muss der Senat einen Zahn zulegen. So wird das nichts mit der Lärmbekämpfung.“ Hamburg ist an etlichen Stellen viel zu laut, eine Senkung von…
(BVP) In Hamburg nutzen weniger Menschen das Fahrrad. Dies musste der rot-grüne Senat in seiner Antwort auf eine aktuelle Anfrage der CDU einräumen. So ist die Zahl der im laufenden Jahr an den sogenannten „Fahrradpegeln“ einmal jährlich gezählten Radfahrer um drei Prozent gegenüber dem Vorjahr (53.164) auf nur noch 51.575 gesunken und liegt damit sogar unter dem Wert von 2014 (52.162). Auch die an der umstrittenen Dauerzählstelle an der Gurlitt-Insel am östlichen Alsterufer gemessenen Werte sind rückläufig. Dort wurden zwischen Januar bis Ende November des laufenden Jahres 3,7 Prozent weniger Radfahrer gezählt als 2016 und 4,9 Prozent weniger als 2015.…
(BVP) Zur Ankündigung von Rot-Grün, ab dem kommenden Jahr eine millionenteure Werbekampagne für das Fahrradfahren zu starten, erklärt der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Dennis Thering: „Dass SPD und Grüne ausgerechnet jetzt die Idee einer Imagekampagne für das Radfahren aus der politischen Mottenkiste holen, spricht Bände. Das grüne Vorhaben die Metrople Hamburg zur Fahrradstadt umzukrempeln trifft auf immer mehr Unverständnis. Daher soll nach dem Willen von SPD und Grünen jetzt eine rund 7.5 Millionen teure Fahrradkampagne aus Steuergeldern für den Radverkehr in Hamburg werben. Wir fragen uns schon, wofür man diese hohe Summe braucht, wenn man sich bereits eine 330.000 Euro…
(BVP) Zur geplanten Imagekampagne zugunsten des Fahrradverkehrs in Hamburg sagt Heike Sudmann, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: „Eine Kampagne für das Radfahren in Hamburg ist überfällig. Erfolgreich wird sie aber nur, wenn es auch spürbare Verbesserungen gibt. Dazu gehören Radstreifen auf der Straße, die breiter als ein Badelaken sind. Sonst ist ein gefahrloses Überholen von Radfahrenden untereinander nicht möglich.“ Auch der notwendige Mindestabstand zwischen überholendem Auto und Radfahrer_in müsse manchen erst noch verdeutlicht werden: „Weniger Nähe wissen in diesem Fall die Radfahrenden sehr zu schätzen.“Eine Krönung der Kampagne könne der Senat selbst liefern, meint Sudmann:…
(BVP) Mit einem Antrag zur heutigen Bürgerschaftssitzung wollen die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen die städtebaulichen Potenziale entlang der neuen Schnellbahnlinien von S4 und S21 analysieren und vorausschauend entwickeln. Dazu Dirk Kienscherf, Fachsprecher für Stadtentwicklung der SPD-Bürgerschaftsfraktion: "Die beiden wichtigsten länderübergreifenden Schnellbahnprojekte, die S21 nach Kaltenkirchen sowie die S4 nach Bargteheide schreiten weiter voran. Die Landesregierungen und Landesparlamente von Hamburg und Schleswig-Holstein unterstützen diese Projekte ausdrücklich. Damit wird die verkehrliche Anbindung diverser Stadteile im Nordwesten und Nordosten Hamburgs sowie von Gemeinden und Städten im Umland von Hamburg erheblich verbessert. Die Projekte sollen ab Anfang bis Mitte der 20iger Jahre umgesetzt…
(BVP) Auf Antrag der CDU-Fraktion wird sich der Umweltausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft in einer Expertenanhörung mit dem weiter steigenden Fluglärm in Hamburg beschäftigen. Dabei wird auch der Vorschlag der Fluglärmschutzkommisssion, die Verspätungsstunde um eine halbe Stunde auf 23:30 Uhr zu reduzieren, besprochen. Dazu erklärt Dennis Thering, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion: „Der Vorschlag der Fluglärmschutzkommission geht in die richtige Richtung und sollte als Grundlage für die weiteren Diskussionen genutzt werden. Damit werden die vielen Beschwerden endlich ernst genommen. Die wirtschaftlichen Interessen des Flughafens müssen in ein ausgeglichenes Verhältnis zu den Bedürfnissen der Anliegerinnen und Anlieger gesetzt werden. Wir möchten in einer…
(BVP) Die Fluglärmschutzkommission empfiehlt, die Verspätungsregelung am Hamburger Flughafen zu verschärfen. „Das geht in die richtige Richtung, ist aber angesichts der Situation am Flughafen eher ein weiteres Vertrösten“, kommentiert Stephan Jersch, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Die Forderung der Volksinitiative ‚Nachts ist Ruhe‘, die Ruhezeit des Flugbetriebs von 23 auf 22 Uhr vorzuverlegen, kontert die Fluglärmschutzkommission mit einer Verspätungsregelung bis 23.30 Uhr. Das ist eine unwürdige Schacherei auf Kosten der Gesundheit der Fluglärm-Betroffenen.“ Positiv sei immerhin, dass die Vorschläge der Fluglärmschutzbeauftragten aufgenommen wurden, die Namen von Piloten zu melden, die gegen die Ruhezeiten verstoßen, so…
(BVP) Die rot-grüne Koalition macht in Sachen S-Bahn Druck bei Bahn und Bund: Dringend anstehende Verbesserungen der Gleisanlagen müssen ohne weitere Verzögerungen umgesetzt werden. Falls nötig sollte Hamburg finanziell in Vorleistung gehen, um die Planungen zu beschleunigen. Eine entsprechende Initiative bringen die Regierungsfraktionen zur nächsten Bürgerschaftssitzung ein (siehe Anlage). Konkret geht es unter anderem um den Umbau der Stromspeiseanlage im Knoten Hauptbahnhof, neue Weichentrapeze und Signale zwischen Harburg Rathaus und Hammerbrook sowie eine Neuordnung der Weichentrapeze zwischen Rothenburgsort und Bergedorf. Dazu Martin Bill, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Immer wieder kommt es zu Ausfällen und Störungen im S-Bahnbetrieb. Das führt…
(BVP) Am Freitag wurden im Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) zwei neue Institute des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) eröffnet. Seit letztem Jahr ist Hamburg nunmehr offiziell Sitzland des DLR, dank eines Beschlusses des Haushaltsausschusses des Bundestags wurden zwei der insgesamt sieben neuen Institute des Zentrums in Hamburg angesiedelt. Hamburg beteiligt sich an diesem Unterfangen in den ersten zwei Jahren mit insgesamt zwei Millionen Euro Anschubfinanzierung und wird ab 2018 jährlich einen Sitzlandbeitrag von 1,6 Millionen Euro an das DLR beisteuern. Die beiden neuen Einrichtungen – das Institut für Systemarchitekturen in der Luftfahrt und das Institut für Instandhaltung…