Durchfahrverbot für den Transit-Lkw-Verkehr durch Hamburg prüfen

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Durchfahrverbot für den Transit-Lkw-Verkehr durch Hamburg prüfen Norbert Hackbusch - linksfraktion-hamburg.de - Karin Desmarowitz
(BVP) Die Belastung der Menschen in der Stadt Hamburg durch Luftverschmutzung insbesondere Stickoxyde und Feinstaub ist gesundheitsgefährdend hoch. Eine Ursache dafür  stellt der Lkw-Verkehr dar. Die Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft beantragt deshalb in der heutigen Bürgerschaftssitzung die Prüfung eines Durchfahrtverbotes für Transit-Lkw (Drs. 21/14330). Norbert Hackbusch, Wahlkreisabgeordneter der Fraktion aus Altona, erläutert den Sinn einer solchen Maßnahme: „Lkw-Durchfahrverbote haben den Zweck, alle Lkw, die nur durch eine Stadt durchfahren wollen, ohne dort ein Ziel zu haben, aus der Stadt herauszuhalten. In München leistet ein Lkw-Durchfahrverbot bereits seit Jahren einen Beitrag zur Reduzierung der Feinstaub- und Stickstoffdioxidbelastung an verkehrsbedingt hoch belasteten Straßen.“

In Hamburg ist besonders der Bereich zwischen der A 7 aus der Richtung Flensburg und den Anschlüssen zur A1/24 Richtung Berlin und Osteuropa betroffen. Dieser Verkehr sucht sich die Verbindung zum Beispiel über Kieler Straße, Holstenstraße, Stresemannstraße oder Fruchtallee durch die innere Stadt in Richtung Autobahn. Hackbusch kritisiert: „Der Senat lehnt ein Durchfahrverbot für Transit-Lkw bisher ab. Studien lassen eine Zunahme des Lkw-Verkehrs und dessen negativen Auswirkungen in den nächsten Jahren befürchten. Das Dieselfahrverbot hat bisher keine Verbesserung der Schadstoffbelastung erzielt – an einigen Stellen ist die Luftverschmutzung sogar stärker geworden. Angesichts dieser Tatsachen ist das Stillhalten des Senats in dieser Frage unverantwortlich.“

Ein Lkw-Durchfahrverbot hätte nicht nur Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen in Hamburg. Hackbusch: „Ein Transitverbot würde zusätzlich auch noch die besondere Belastung der Straßen und Brücken, aber auch der unterirdischen Wasser- und Abwasserleitungen in der Stadt reduzieren.
Die Zunahme des Lkw-Verkehrs und die zunehmende Lkw-Last ist eine große und teure Belastung für die Infrastruktur in der Stadt.“

Quelle: DIE LINKE. Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.