Einsatz für mehr biologische Vielfalt auch an Hessens Straßen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Einsatz für mehr biologische Vielfalt auch an Hessens Straßen Karin Müller - gruene-hessen.de
(BVP) Die GRÜNEN im Landtag begrüßen den Pilotversuch von Hessen Mobil, mit der Bepflanzung von Straßenrändern die biologische Vielfalt zu stärken. „Das so genannte Straßenbegleitgrün muss nicht allein aus Gras bestehen, es muss nicht einmal immer grün sein. Zum Beispiel bringen Wilde Möhre, Echtes Labkraut und Wiesensalbei mit ihren weißen, gelben und lila Blüten farbliche Vielfalt an den Straßenrand – Blüten, die auch Insekten als Nahrung dienen“, sagt Karin Müller, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. „An den Straßen ist viel Platz: Die derzeit mit Gräsern bewachsenen Straßenrandflächen nehmen in Hessen 10.700 Hektar ein, immerhin 0,5 Prozent der Landesfläche, über ganz Hessen verteilt.“

„Das im Frühjahr an sieben Standorten gestartete Pilotprojekt von Hessen Mobil kann ein großer Fortschritt für die umweltfreundliche Straßenbegrünung in Deutschland und ein schöner Erfolg für Hessen Mobil sein“, so Müller weiter. „Nach ersten Zwischenbefunden des auf drei Jahre angelegten Pilotprojekts sehen die Ergebnisse laut Hessen Mobil vielversprechend aus. Das ist ein sehr gutes Zeichen, denn die extreme Trockenheit dieses Jahres war für die ganze Pflanzenwelt eine große Herausforderung.“

„Was an Straßenrändern wächst, muss mit der Verkehrssicherheit im Einklang stehen. Eine gezielte Aussaat von Pflanzen, die der Artenvielfalt in Flora und Fauna nutzen, kann auch helfen, Abholzung zu vermeiden. Dass sich Hessen Mobil um die Biodiversität kümmert, ist ein wichtiges Signal für den gesamten Verkehrssektor, der insgesamt grüner werden muss.“

Quelle: Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.