Lewentz: Spatenstich für Ortsumgehung Gödenroth

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Lewentz: Spatenstich für Ortsumgehung Gödenroth Roger Lewentz - rogerlewentz.de - Susie Knoll
(BVP) Infrastrukturminister Roger Lewentz hat gemeinsam mit dem Parlamentarischen Staatssekretär des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, Norbert Barthle MdB, den Spatenstich zur Ortsumgehung Gödenroth gesetzt. „Mit dem heutigen Spatenstich kommen wir dem Ziel einen großen Schritt näher, die Verkehrssicherheit und Leistungsfähigkeit in der Ortsdurchfahrt zu verbessern“, betonte der Minister in Gödenroth.

Die rund drei Kilometer lange Ortsumgehung wird südlich der Ortslage Gödenroth verlaufen. Insgesamt werden vier Brückenbauwerke hergestellt, die die beiden Kreisstraßen K 35 und K 36 sowie der Gödenrother Bach kreuzen. Der umfangreiche Straßenbau und die verkehrsgerechte Anbindung der neuen Trasse an das bestehende Straßennetz werden im Anschluss folgen. Im Zuge der Baumaßnahme werden auch drei Regenrückhaltebecken errichtet. Darüber hinaus wurden als landespflegerische Ausgleichsmaßnahmen bereits rund vier Hektar Flächen renaturiert oder aufgeforstet – ein aktiver Beitrag zum Erhalt von Natur und Landschaft. Voraussichtlich Mitte 2019 soll die Gesamtmaßnahme fertiggestellt sein.

„Der Neubau der Umgehungsstraße wird die Ortslage von Gödenroth erheblich von Durchgangsverkehr entlasten, die Sicherheit erhöhen und gleichzeitig die Wohnqualität der Anwohner verbessern“, sagte der Lewentz. Die Kosten der Gesamtmaßnahme belaufen sich auf rund 12,7 Millionen Euro, die der Bund als Straßenbaulastträger bereitstellt. „Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur sind auch immer Investitionen in die wirtschaftliche Entwicklung der Region und in die Lebensqualität der Menschen“, so der Minister.

Quelle: isim.rlp.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.