Verfehlte Klima- und Mobilitätspolitik Sachsens Schuld an Feinstaubbelastungen der Bevölkerung / Kasek: "Sachsen braucht eine Verkehrswende!"

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Verfehlte Klima- und Mobilitätspolitik Sachsens Schuld an Feinstaubbelastungen der Bevölkerung / Kasek: "Sachsen braucht eine Verkehrswende!" Jürgen Kasek - BÜNDNIS 90 - DIE GRÜNEN Sachsen
(BVP) Zur gestrigen Warnung des Landesumweltamtes aufgrund hoher Feinstaubbelastungen in Sachsens Städten, die vielfach mit der Wetterlage begründet wurden, stellt Jürgen Kasek, Landesvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sachsen klar: "Nicht das Wetter ist Schuld an den regelmäßig hohen Feinstaubbelastungen in Leipzig, Dresden oder Görlitz, sondern die fehlende Klimaschutz- und die verfehlte Mobilitätspolitik der Staatsregierung."

"Wer über 25 Jahre den Autoverkehr fördert und den ÖPNV kaputtspart, der darf sich nicht wundern, wenn irgendwann die Feinstaubwerte in unseren Städten so hoch sind, dass die Lebensqualität der Bevölkerung leidet."

"Sachsen braucht eine Verkehrswende! Statt die umweltschonende Mobilitätsträger wie den Rad-, Fuß- und Bahnverkehr umfassend zu fördern, erleben wir in Sachsen trotz des neuen sozialdemokratischen Koalitionspartners an der Seite der CDU eine nahezu lückenlose Fortsetzung der CDU/FDP-Verkehrspolitik der letzten Jahre", kritisiert Kasek.

"Das man der Staatsregierung im Jahre 2016 noch erklären muss, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen Klimapolitik und der Luftqualität sowie der Gesundheit der Bevölkerung in Sachsen gibt ist erschreckend und enttäuschend zugleich. Sachsen muss auch deswegen Klimapolitik endlich ernst nehmen und darf nicht noch Jahrzehnte so weitermachen wie bisher und die klima- und umweltschädliche Mobilität fördern, die Braunkohle verstromen und den Umweltschutz wirtschaftlichen Interessen unterordnen."

Quelle: gruene-sachsen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.