Der Fahrzeugbestand am 1. Januar 2016

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Der Fahrzeugbestand am 1. Januar 2016 Kraftfahrt Bundesamt - kba.de - Flensburg
(BVP) Um mehr als eine Million Fahrzeuge erhöhte sich der Bestand. Er wies am 1. Januar 2016 61,5 Millionen in Deutschland zugelassene Fahrzeuge auf (+1,8 %).

Diese gliederten sich in 54,6 Millionen Kraftfahrzeuge (Kfz) und 6,9 Millionen Kfz-Anhänger. Hinzu kamen rund 2 Millionen Fahrzeuge mit Versicherungskennzeichen, deren Hauptanteil (96,1 %) Zweiräder ausmachten. Die Anzahl der Fahrzeuge mit zulassungspflichtigen Kennzeichen stieg in allen Bundesländern. Der Anstieg fiel mit +2,1 Prozent in Schleswig-Holstein am höchsten und mit +0,9 Prozent in Thüringen am geringsten aus.

Bei der Betrachtung der Fahrzeugklassen lagen die Personenkraftwagen (Pkw) mit einem Zuwachs von +1,5 Prozent und mit insgesamt 45.071.209 Einheiten mit großem Abstand auf dem ersten Platz. 64,9 Prozent entfielen auf deutsche Marken. VW blieb mit 21,6 Prozent Marktführer. Trotz einer Abnahme um 0,4 Prozentpunkte nahm Opel mit einem Anteil von 10,4 Prozent weiterhin den zweiten Platz ein, gefolgt von Mercedes mit einem konstant gebliebenen Anteil von 9,4 Prozent. Trotz leichter Einbuße (-1,9 %) hielt Renault bei den Importmarken mit 4,1 Prozent den größten Anteil, gefolgt von Skoda (3,9 %) mit einem Zuwachs von +8,1 Prozent. Toyota erreichte erneut den dritten Platz (2,9 %).

Trotz beachtlicher Steigerungsraten bei den SUVs (+20,0 %) und Geländewagen (+10,1 %) waren Pkw der Segmente Kompaktklasse (26,4 %), Kleinwagen (19,7 %) und Mittelklasse (15,7 %) am häufigsten auf deutschen Straßen vertreten.

Die verbreitetste Kraftstoffart bei den Pkw blieb Benzin (66,2 %), gefolgt von Diesel (32,2 %). Nennenswerte Steigerungen bei den alternativen Antriebsarten hatten lediglich Elektro- und Hybridfahrzeuge vorzuweisen (+34,6 % beziehungsweise +21,0 %). Demnach stieg der Bestand an Elektro-Pkw auf 25.502, der an Hybrid-Pkw auf 130.365 Einheiten. Der Anteil mono- und bivalenter Erdgasfahrzeuge betrug 0,2 Prozent (80.300 Pkw), die Flüssiggas-Pkw machten 1,1 Prozent des Bestands aus (475.711 Pkw).

Entsprechend der sukzessiven Erneuerung der Bestandsfahrzeuge erhöhte sich die Anzahl der Pkw mit den derzeit besten Emissionsklassen Euro 5 und 6 um +5,3 beziehungsweise um 205 Prozent, so dass beide zusammen einen Anteil von 37,1 Prozent innehatten. Die mit Euro 1 und 2 eingestuften Fahrzeuge verringerten sich insgesamt um knapp eine Million und waren im Pkw-Bestand noch zu 2,1 beziehungsweise 11,5 Prozent vertreten.

Das durchschnittliche Alter der am 1. Januar 2016 zugelassenen Pkw erreichte 9,2 Jahre (Vorjahr: 9,0 Jahre). Jeder hundertste Pkw (1,2 %) war bereits älter als 30 Jahre. Insgesamt 388.120 Fahrzeuge waren mit einem Historienkennzeichen (+11,0 %) zugelassen. Knapp 2,25 Millionen Saisonkennzeichen waren vergeben.

Gestiegen ist ebenfalls die Anzahl der registrierten Nutzfahrzeuge um +2,6 Prozent auf nunmehr 5,3 Millionen. Darunter befanden sich neben 2,8 Millionen Lastkraftwagen (Lkw) (+3,7 %) mehr als 194.000 Sattelzugmaschinen, 1,4 Millionen land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen sowie über 78.000 Kraftomnibusse. Der Bestand an Krafträdern erhöhte sich um +2,0 Prozent auf 4,2 Millionen.

Quelle: kba.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.

BundesWirtschaftsPortal

Der Feed konnte nicht gefunden werden!