Halbzeit beim sechsstreifigen Ausbau der A7: Ministerpräsident Torsten Albig eröffnet viertes Teilstück

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Halbzeit beim sechsstreifigen Ausbau der A7: Ministerpräsident Torsten Albig eröffnet viertes Teilstück Torsten Albig - torsten-albig.de - Olaf Bathke
(BVP) Ministerpräsident Torsten Albig hat heute (7. April) den knapp zehn Kilometer langen vierten Bauabschnitt auf der A7 zwischen der Anschlussstelle Kaltenkirchen und dem Bereich Barmstedt / nördliches Quickborn für den Verkehr freigegeben. "Nahezu die Hälfte der Baustrecke ist heute geschafft. Auf gut 30 Kilometern ist die A7 jetzt sechsspurig ausgebaut. Das ist eine große Entlastung für alle Autofahrer, die Unternehmer, die Pendler und die Touristen", sagte Albig. Der Regierungschef dankte allen Arbeitern, Konstrukteuren und Planern für ihre geleistete Arbeit. "Wir liegen beim Ausbau der A7 voll im Zeitplan. Das ist heute nicht mehr selbstverständlich, solche großen Infrastrukturprojekte im Zeit- und Kostenrahmen hinzukriegen", so Albig. "Ich bin zuversichtlich, dass wir unser Ziel der Fertigstellung Ende 2018 erreichen werden".

Mit dem Ausbau der A7 sei das Land den Wünschen der Nordwirtschaft und der vielen Pendler gefolgt. "Wir befreien die A7 aus ihrer Rolle als Nadelöhr zwischen Hamburg und Dänemark. Das entlastet Hamburg und das Umland, das entlastet die Nerven aller Fahrer“, sagte der Ministerpräsident. Mit einem Bauvolumen von 1,6 Milliarden Euro, einem sechsstreifigen Ausbau auf 65 Kilometern und der Anpassung von 72 Brücken sei es die derzeit größte ÖPP-Maßnahme in Deutschland.

Quelle: schleswig-holstein.de/stk

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.