Keine Wohltaten für die Pinocchio-Industrie! Ludwig Hartmann fordert grundlegendes Umsteuern in der Verkehrspolitik und nennt Seehofer-Vorstoß für Diesel-Boni „knatterdumm“

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Keine Wohltaten für die Pinocchio-Industrie! Ludwig Hartmann fordert grundlegendes Umsteuern in der Verkehrspolitik und nennt Seehofer-Vorstoß für Diesel-Boni „knatterdumm“ Ludwig Hartmann - ludwighartmann.de - andreasgregor.de
(BVP) Zum Vorstoß des CSU-Ministerpräsidenten Seehofer, den Umstieg auf Euro-6-Diesel mit Steuergeldern zu fördern, erklärt der Fraktionsvorsitzende der Landtags-Grünen, Ludwig Hartmann: „Mit Verlaub: Dieser Vorschlag ist wirklich knatterdumm! Wir haben bereits eine erhebliche Diesel-Förderung durch niedrige Kraftstoffsteuern. Was wir brauchen, sind effektive Maßnahmen zur Beschleunigung der Verkehrswende und keine weiteren Wohltaten für die Pinocchio-Industrie. Die Luft in unseren Städten wird sauberer, wenn wir den ÖPNV verbessern, mit Radschnellwegen für Pendler die Erfolgsgeschichte der E-Bikes fortschreiben und den motorisierten Individualverkehr in Richtung Elektromobilität steuern. Der Gesundheitsschutz der Menschen lässt keine anderen Maßnahmen zu – schon gar nicht Kaufanreize für Diesel-6-Fahrzeuge, die weiter Stickstoffdioxid in unsere Städte tragen werden und für deren wahren Schadstoffausstoß sich die CSU jahrelang nicht interessiert hat. Von der bayerischen und deutschen Autoindustrie wollen wir keine Softwarelösung – das kann SAP besser. BMW, Audi & Co. sollten vielmehr den Entwicklungsmotor anschmeißen und ihren Rückstand bei der Entwicklung markttreifer und konkurrenzfähiger Elektrofahrzeuge wettmachen.“   

Quelle: Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.