SPD kämpft für Erhalt von Güterbahnhöfen im Freistaat / Widerstand gegen geplante Schließung von 32 Standorten - CSU will Entscheidung der Deutschen Bahn einfach hinnehmen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
SPD kämpft für Erhalt von Güterbahnhöfen im Freistaat / Widerstand gegen geplante Schließung von 32 Standorten - CSU will Entscheidung der Deutschen Bahn einfach hinnehmen Christoph Rabenstein - bayernspd-landtag.de
(BVP) Die SPD-Fraktion macht sich für den Erhalt von für die Industrie in Bayern wichtigen Güterbahnhöfen stark. Die Deutsche Bahn im Freistaat plant derzeit die Schließung von 32 Verladestationen. Der Bayreuther SPD-Abgeordnete Dr. Christoph Rabenstein warnt: „Eine vernünftige Infrastruktur ist für die Ansiedlung von Unternehmen in den Regionen abseits der Metropolen einer der wichtigsten Faktoren. Gerade für sperrige und schwere Produkte ist der Transport per Bahn zudem auch ökologisch und verkehrstechnisch ideal. Die Staatsregierung muss hier auf die Deutsche Bahn einwirken!“

Einen entsprechenden Antrag der SPD lehnte die CSU jedoch im Wirtschaftsausschuss des Bayerischen Landtags ab. Rabenstein hat dafür kein Verständnis: „Die CSU nimmt billigend eine höhere Belastung der bayerischen Straßen und eine daraus resultierende steigende Unfallgefahr in Kauf. Und sie lässt damit die Unternehmen im Stich.“

Rabenstein hatte jüngst das Fertiggaragenwerk Firma Zapf in Weidenberg besucht, das unmittelbar von der Schließung der Verladestation betroffen wäre. Rund 6000 Garagen werden dort im Jahr produziert. DiePlanungen sehen eigentlich vor, dass 1200 davon über die Schiene transportiert werden sollen. Dies wäre im Falle einer Schließung der direkten Bahnanbindung hinfällig.

Quelle: bayernspd-landtag.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.