Umsteigeärger vorprogrammiert / Ludwig Hartmann fordert sanktionsbewehrte Anschlusserreichungsquoten in Bahn-Betreiberverträgen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Umsteigeärger vorprogrammiert / Ludwig Hartmann fordert sanktionsbewehrte Anschlusserreichungsquoten in Bahn-Betreiberverträgen Ludwig Hartmann - ludwighartmann.de - andreasgregor.de
(BVP) Pendlerinnen und Pendler kennen das: Weil sich der erste Zug verspätet, wird ein Anschlusszug verpasst und man wartet auf dem Bahnsteig eine halbe Stunde oder länger auf die nächste Verbindung. Ludwig Hartmann, Fraktionschef der Landtags-Grünen, wollte deshalb vom CSU-Verkehrsminister wissen: „Welche Strafzahlungen wurden bei fehlender Qualität mangels passender Anschlüsse mit den Streckenbetreibern vereinbart?“

Die Antwort überrascht: „Es gibt keinerlei Sanktionen, wenn Anschlüsse wiederholt nicht erreicht werden, es gibt noch nicht einmal verbindliche Anschlusserreichungsquoten“, staunt Ludwig Hartmann. „Das heißt aber auch, dass die Gewährleistung funktionierender Umsteigeverbindungen für die Verkehrsbetriebe von nachrangigem Interesse ist. Leidtragende sind die Bahnreisenden.“

Künftige Verkehrsdurchführungsverträge werden laut CSU-Verkehrsministerium die Anschlusssicherung stärker in den Fokus nehmen. „Das ist überfällig und muss auch mit Strafzahlungen sichergestellt werden“, fordert Ludwig Hartmann. „Die bisherigen Verträge waren offensichtlich völlig praxisfern und wurden an den Bedürfnissen der Pendlerinnen und Pendler vorbei geschlossen. Über die Vertragsgestaltung hinaus brauchen wir deutlich mehr politische Anstrengungen, um den Personenverkehr auf der Schiene zuverlässiger zu machen und mehr Menschen zum Umstieg vom Auto auf die Bahn zu bewegen.“

Quelle: Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.