Tagungshotels und Eventlocations

Mehr Tempo bei Luftreinhaltung statt Tempo 30/ Umdenken der Senatsverkehrsverwaltung muss zu sinnvollen Maßnahmen führen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Mehr Tempo bei Luftreinhaltung statt Tempo 30/ Umdenken der Senatsverkehrsverwaltung muss zu sinnvollen Maßnahmen führen Oliver FRIEDERICI - cdu-fraktion.berlin.de
(BVP) Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, erklärt: „Langsam scheint sich der Smog in den Köpfen der Senatsverkehrsverwaltung aufzulösen. Viel zu spät haben sie erkannt, dass Tempo 30 nicht die Lösung gegen Luftverschmutzung ist. Statt sich immer wieder dem Diktat von Umweltverbänden und Initiativen zu unterwerfen, muss der Senat wirklich sinnvolle Vorschläge umsetzen: einen weitgehend störungsfreien Verkehrsfluss durch mehr Grüne Wellen und bessere Baustellen-Planung, Lkw-Umleitungen um schwer belastete Straßenabschnitte und zusätzliche Bepflanzungen von Hauptverkehrsstraßen mit Moosen und Bäumen zur Verbesserung der Luftqualität. Ein neues Konzept, das unsere Innenstadt von Reisebussen entlastet, ist überfällig.

Der Tempo-30-Versuch auf Hauptverkehrsstraßen muss schnell beendet, die Datenbasis durch mehr Luftgütemessungen vergrößert und vorhandene Messstandpunkte nach den Vorgaben des Bundesimmissionsschutzgesetzes überprüft werden.

Wir erwarten, dass Senatorin Günther endlich handelt und effektive Vorschläge unterbreitet, wie sie die Berliner Luft und damit den Gesundheitsschutz verbessern will.“

Quelle: CDU-Fraktion des Abgeordnetenhauses von Berlin

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.