Spaniel: Elektromobilität ist kein Messias - Technologie mit problematischen Seiten

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Spaniel: Elektromobilität ist kein Messias - Technologie mit problematischen Seiten Dirk Spaniel - Deutscher Bundestag - Achim Melde
(BVP) Eine kleine Anfrage (Drucksache 19/7497) der AfD-Fraktion an die Bundesregierung zur Herstellung und Entsorgung von Akkumulatoren innerhalb des Szenarios einer batteriegetriebenen Mobilität brachte Erschreckendes zutage. Dirk Spaniel, verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion erklärt dazu:

„Die Bundesregierung, unterstützt von den Grünen, will auf Biegen und Brechen die E-Mobilität in Deutschland einführen. Unklugerweise haben Union und SPD nicht darauf geachtet, Rohstoffsicherungsabkommen mit anderen Staaten abzuschließen.

Für die geplante deutsche Batteriefertigung werden die deutschen Automobilhersteller ausschließlich vom Weltmarkt abhängig sein. Es ist zu erwarten, dass die Preise rasant steigen werden, was die Produktion von E-Autos stark verteuert. Lag die Weltproduktion für Lithium 2013 noch bei 29.759 Tonnen, wird der Bedarf 2035 bei 110.000 Tonnen liegen.

Den Bedarf an Akkumulatoren im Jahr 2030 schätzt die Regierung auf 1.250 Gigawattstunden. Bei einer durchschnittlichen Batteriekapazität von 80 Kilowattstunden pro Auto entspräche dies einer Produktion von rund 15,5 Millionen E-Fahrzeugen. Dies entspräche nur rund 18 Prozent der weltweiten Fahrzeugproduktion. Die E-Mobilität würde demnach bei weitem nicht die beabsichtigte Wirkung erzielen.

Die Einhaltung der Menschenrechtskonvention sowie die Umweltzerstörung beim Abbau seltener Rohstoffe werden lediglich anvisiert. Sie bestehen bislang aber nur in Form von Absichtserklärungen der Bundesregierung. Die humanistische und ökologische Seite der E-Mobilität wird nirgends thematisiert - auch nicht von den Grünen.

Die Alternative für Deutschland fordert alle Verfechter der E-Mobilität auf, auch deren negative Facetten konsequent zu betrachten und in Rechnung zu stellen. Elektromobilität ist kein Messias, weil die Technologie auch viele problematische Seiten in sich trägt.“

Quelle: AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.