Baustart auf B 1 in Neuenhagen bei Berlin

Baustart auf B 1 in Neuenhagen bei Berlin Kathrin Schneider - MIL
(BVP) Heute fällt der Startschuss für den Ausbau des Knotenpunktes der Bundesstraße B 1 mit der Landesstraße L 338 und der Richtungsfahrbahn Berlin bis zur Niederheidenstraße in Neuenhagen. Der Ausbau kostet rund drei Millionen Euro.

Verkehrsministerin Kathrin Schneider: „Die Bundestraße 1 gehört zu den  bedeutenden Verbindungen zwischen der Metropolregion Berlin-Brandenburg und den westpolnischen Städten Kostrzyn und Gorzòw und darüber hinaus. Gleichzeitig wird die Bundestraße von vielen Pendlern und Wirtschaftsunternehmen aus den Städten und Gemeinden des Landkreises Märkisch-Oderland für Fahrten in die Hauptstadt genutzt. Durch den Ausbau des Knotenpunktes wird die Anbindung an den Autobahnring übersichtlicher und damit sicherer für alle Verkehrsteilnehmenden.“

Die B 1 verläuft in Ost-West-Richtung und verbindet in diesem Abschnitt die östlichen Bezirke Berlins mit der A 10, Anschlussstelle Berlin-Hellersdorf. Auf Grund ihrer Verkehrsbedeutung war die Bundesstraße 1 im Zeitraum 1989 - 1991 bereits vierstreifig (zwei Richtungsfahrbahnen, baulich mit Mittelstreifen getrennt) ausgebaut worden.

Die Landesstraße 338 verläuft von der Berliner Stadtgrenze im Süden über Schöneiche zur B 1 und weiter über Neuenhagen zur vierstreifigen Landesstraße 33 bei Hönow, sie bildet damit eine wichtige Süd-Nord-Achse zur Anbindung an die B 1 und damit nach Berlin und zur A 10.

Quelle: mil.brandenburg.de