Schäden an Gemeindestraße im Amt Scharmützelsee beseitigt – Ministerin Schneider bei Verkehrsfreigabe

Schäden an Gemeindestraße im Amt Scharmützelsee beseitigt – Ministerin Schneider bei Verkehrsfreigabe Kathrin Schneider - MIL
(BVP) Verkehrsministerin Kathrin Schneider hat die Gemeindestraße zwischen Bad Saarow, Reichenwalde und Wendisch Rietz im Amt Scharmützelsee für den Verkehr freigegeben. Ein Jahr haben die Bauarbeiten gedauert um die Oberflächenaufbrüche und Unebenheiten auf der ehemaligen Landesstraße 412 und dem parallel verlaufenden Geh- und Radweg zu beseitigen. „Die sanierte Straße und der frisch asphaltierte und gepflasterte Rad- und Gehweg bedeutet eine wesentliche Verbesserung für Bürgerinnen, Bürger und Touristen. Die Strecke ist nun wesentlich verkehrssicherer zu befahren als zuvor. Für die kurzen Wege zwischen den drei Orten ist es wieder attraktiv zu Fuß gehen oder das Rad zu nehmen, denn die Strecke wurde barrierefrei umgebaut.“, sagte Ministerin Schneider bei der Verkehrsfreigabe.

Die Fahrbahn der Straße wurde auf einer Länge von fast 2,7 Kilometern mit einer einheitlichen Breite von 6 Metern ausgebaut und asphaltiert. Dazu musste der Randbereich grundhaft erneuert werden. Der 7,5 Kilometer lange Fuß- und Radweg unterteilt sich in einen mit Betonsteinpflaster befestigten Teil und einen asphaltierten Abschnitt. Beide Beläge wurden saniert und barrierefrei umgebaut. Auch die Pflasterung der Brücke wurde grundhaft erneuert und die Holzgeländer durch Metallgeländer ersetzt. Die Kosten der Bauarbeiten belaufen sich auf 2,5 Millionen Euro. Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung hat die Sanierung der Straße mit 1,3 Millionen Euro gefördert.

Die Gemeindestraße war früher Bestandteil der L 412. Da sie die Voraussetzungen für eine Landesstraße in dem Abschnitt zwischen Bad Saarow und Wendisch Rietz nicht mehr erfüllte, wurde sie zur Gemeindestraße gewidmet. Im Gegenzug wurde die Kreisstraße K6749 Teil der Landesstraße 412.

Quelle: mil.brandenburg.de