Schneider hat Ortsdurchfahrt Möglenz und Rösselgasse in Bad Liebenwerda freigegeben

(BVP) Verkehrsministerin Kathrin Schneider hat heute die Ortsdurchfahrt der Landesstraße L66 im Bad Liebenwerdaer Ortsteil Möglenz für den Verkehr freigegeben. Das Land hat rund 840.000 Euro bereitgestellt. Im Anschluss hat die Ministerin in Bad Liebenwerda die neue Rösselgasse vom Marktplatz zum Einkaufszentrum Rösselpark freigegeben.

Verkehrsministerin Kathrin Schneider: „Die Ortsdurchfahrt war in einem sehr schlechten Zustand und musste dringend saniert werden. Wir haben die Kommune unterstützt, denn diese Investition konnte sie nicht alleine schultern. Jetzt ist die Ortsdurchfahrt wieder eine gute Visitenkarte für Möglenz. Der Verkehr kann ruhiger und sicherer fließen. Davon profitieren die Anwohner ebenso wie Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger.“

Ortsdurchfahrt Möglenz

Die Ortsdurchfahrt Möglenz wurde auf 550 Meter grundhaft erneuert. Es wurden eine Querungshilfe im Ort und eine Ortseingangsinsel neu gebaut. Die Kreuzung Kosilenziener Straße und die Gehwege einschließlich der Grundstückszufahrten wurden ausgebaut. Das Projekt hat rund eine Million Euro gekostet. Das Land hat 841.000 Euro aus dem Hochwasser-Aufbauhilfe-Programm des Bundes (Programm zur Wiederherstellung der Infrastruktur der Länder) bereitgestellt. Bad Liebenwerda hat sich mit rund 152.000 Euro beteiligt.

Rösselgasse in Bad Liebenwerda

„Wir haben die Kurstadt Bad Liebenwerda bisher umfangreich dabei unterstützt, den Stadtkern zu sanieren. Dafür wurden seit 1991 rund 11 Millionen Euro von Bund und Land bereitgestellt. Mit der Aufnahme in das Programm Aktive Stadtzentren stärken wir die zentrale Versorgungsfunktion der Stadt in der Region“, sagte Ministerin Kathrin Schneider bei der Freigabe.

Mit der Programmaufnahme in 2012 verfolgt die Stadt das Ziel, die Innenstadt  zu aktivieren und aufzuwerten sowie die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum zu erhöhen. Bisher wurden insgesamt ca. eine Million Euro bewilligt.

Förderschwerpunkte sind u.a. der Bahnhof mit Anbindung an die Kurklinik und den Kurpark sowie die Innenstadt, die Weiterentwicklung der fußläufigen Nord-Süd-Verbindung und Verknüpfung Markt – Kurpark sowie die Stärkung der Kernstadt als Wohn- und Geschäftsstandort

Mit der neu gestalteten Rösselgasse gibt es nun eine attraktive fußläufige Verbindung vom Marktplatz zum neu errichteten Einkaufszentrum Rösselpark. Hier haben Bund, Land und Kommune 60.000 Euro Städtebaufördermittel investiert.

Quelle: mil.brandenburg.de