Zum Schuljahresbeginn appelliert die verkehrspolitische Sprecherin Anita Tack an alle Verkehrsteilnehmer: Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme im Straßenverkehr

Zum Schuljahresbeginn appelliert die verkehrspolitische Sprecherin Anita Tack an alle Verkehrsteilnehmer: Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme im Straßenverkehr Anita Tack - landtag.brandenburg.de - Landtag Brandenburg
(BVP) Ab kommenden Montag werden viele Erstklässler erstmals auf ihrem neuen Schulweg im Straßenverkehr unterwegs sein – ob zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Schulbus oder im Auto. „Alle Verkehrsteilnehmerinnen und – teilnehmer sind aufgerufen, sich mit erhöhter Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme im Straßenverkehr zu bewegen. Besonders vor Kitas und Schulen gilt, runter vom Gas und Tempo 30 km/h einzuhalten. Alle tragen Verantwortung für mehr Verkehrssicherheit und unfallfreies Verkehrsgeschehen. Dabei muss ganz besonders auf die Kinder geachtet werden“, so Anita Tack.

Kinder, die einen längeren Schulweg zurücklegen oder mit dem Schulbus fahren, müssen sich darauf verlassen können, dass sie in sicheren Fahrzeugen unterwegs sind und unfallfrei zur Schule und wieder nach Hause kommen.

Im Jahr 2015 gab es auf Brandenburger Straßen bei Verkehrsunfällen 1008 verletzte und fünf tote Kinder zu beklagen.

Es bleibt daher ein ständiger Handlungsbedarf für Eltern, Großeltern und Pädagoginnen sowie Pädagogen verkehrssicheres Verhalten auf den Straßen und in den Verkehrsmitteln zu üben. Verkehrs- und Mobilitätserziehung in Kitas und Grundschulen muss ständige Aufmerksamkeit erfahren. Insbesondere kommt es darauf an, alle im Bereich Verkehrserziehung Tätigen wie Verwaltungen, Kitas und Schulen, Vereine und Verbände weiter zu vernetzen, um wirksamer zu werden.

Quelle: linksfraktion-brandenburg.de