Tagungshotels und Eventlocations
(BVP) Nach einer umfangreichen Planungsphase, in der die Stadtteilbeiräte, das Amt für Straßen und Verkehr, der Senator für Inneres und Sport und die Feuerwehr intensiv mit eingebunden waren, beginnt die nächste Ausbauwelle der Bremer "mobil.pünktchen". Bis Ende Juli 2015 sollen dann in Bremen zehn neue mobil.pünktchen eingerichtet werden. Die ersten mit jeweils zwei bis drei Car-Sharing-Fahrzeugen entstehen in Findorff in der Münchner Straße, Winterstraße und Magdeburger Straße sowie im Stadtteil Mitte im Richtweg und Auf den Häfen. Weitere vier Standorte sind in der Neustadt geplant sowie ein weiterer in Schwachhausen.Ende 2013 richtete Bremen in der östlichen Vorstadt die ersten sogenannten…
(BVP) Das Amt für Straßen und Verkehr (ASV) kümmert sich darum, die Bremer Radwege und Radverkehrsanlagen in einem guten Zustand zu erhalten. Mängel im Wegenetz werden regelmäßig erfasst und bei akuter Unfallgefahr umgehend beseitigt. Alle weiteren Mängel werden schrittweise und möglichst zeitnah beseitigt.Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ASV können dennoch ihre Augen nicht überall haben. Daher können Mängel, die Bürgerinnen und Bürgern auffallen, dem ASV mitgeteilt werden. Diese Mitteilungen werden fachlich geprüft und entsprechend ihrer Dringlichkeit beseitigt.Mängel auf Radwegen können online gemeldet werden unter: www.asv.bremen.de/service/störmeldungen .Sind die Radwege grob verschmutzt und eine schnelle Reinigung scheint erforderlich, können die betroffenen Stellen…
(BVP) Verkehrssenator Joachim Lohse und Innensenator Ulrich Mäurer haben den zuständigen Deputationen gemeinsam einen Fahrplan zu Erarbeitung eines integrierten Verkehrssicherheitskonzepts für das Land Bremen vorgelegt. Diesem Fahrplan haben die jeweiligen Deputationen zugestimmt.Verkehrssicherheitsarbeit setzt sich aus fünf unterschiedlichen Maßnahmenbereichen zusammen:- Verkehrsinfrastruktur, Verkehrsingenieurwesen- Verkehrs- und Mobilitätserziehung- Verkehrsüberwachung, Vollzugsmaßnahmen- Kommunikation und Information, Öffentlichkeitsarbeit,Evaluation der Maßnahmen durch Auswertung des UnfallgeschehensIn allen Bereichen gibt es in Bremen und Bremerhaven aktuell viele (bereits laufende) Projekte und Initiativen. Es ist daher eine zentrale Aufgabe, alle relevanten Projekte zu sichten und insbesondere zu prüfen, wo es Optimierungspotenziale oder Lücken gibt. Ein konkreter Handlungsbedarf ist im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und…
(BVP) Die Bremer Bürgerschaft (Landtag) hat das neue Landschaftsprogramm (LaPro) verabschiedet. "Mit dem Landschaftsprogramm, dem Verkehrsentwicklungsplan 2025 und dem neuen Flächennutzungsplan ist die Stadtgemeinde Bremen die erste Großstadt, die nach der sogenannten Innenentwicklungsnovelle des Baugesetzbuchs eine umfassend abgestimmte Masterplanung für das Bauen, die Verkehrsinfrastruktur und das Grün in der Stadt vorweisen kann", erklärte hierzu Joachim Lohse, Senator für Umwelt, Bau und Verkehr. Die mit dem Leitbild der Stadtentwicklung Bremens "Lebenswert – urban – vernetzt" verfolgte Innenentwicklung setzt voraus, dass das Grün in der Stadt bei Planungen und Projekten von Anfang an mitgedacht wird. Das neue Landschaftsprogramm legt hierfür die Basis.…
(BVP) Ein erneuter Vorstoß der Länder Bremen und Baden-Württemberg heute im Verkehrsausschuss des Bundesrates, in die Mautdebatte endlich Rationalität einkehren zu lassen und das Mautgesetz von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gründlich zu überarbeiten, wurde von den übrigen Ländern nicht mitgetragen. Bremens Verkehrssenator Joachim Lohse zeigte sich enttäuscht darüber, dass dem Vorstoß nicht mehr Länder gefolgt sind: "Offenbar ist der Berliner Koalitionsfrieden wichtiger als ein unsinniges Gesetz."Nach Ansicht von Lohse und auch vieler anderer Bundesländer sowie Experten verstößt der Gesetzesentwurf aus dem Bundesverkehrsministerium gegen EU-Recht. "Zudem sehe ich angesichts des Umsetzungsaufwandes für die Maut beim besten Willen nicht, wie Herr Dobrindt mit…
(BVP) Bundesverkehrsminister Dobrindt plant die Einführung eines neuen Parkplatz-Schilds für Carsharing Fahrzeuge. "Damit schafft der Bund die Möglichkeit Carsharing weiter zu pushen. Ich hätte angesichts der Maut-Pläne gar nicht gedacht, dass von dort auch mal sinnvolles kommt", freute sich FDP-Frontfrau Lencke Steiner über den Vorschlag.Nach Zulassung der neuen Verkehrsschilder, müsse Bremen das Aufgreifen, forderte Steiner. "Sharing ist sinnvoll. Das wollen auch Freie Demokraten ausbauen. Ein Carsharing-Auto ersetzt bis zu 11 Pkw. Das ist ökonomisch und ökologisch sinnvoll", kommentierte die FDP-Spitzenkandidatin. Bremen sollte zügig prüfen, wo solche Parkplätze eingerichtet werden können, wo Ziele für Carsharer sind. "Dabei muss darauf geachtet werden,…
(BVP) „Innsenator Neumann macht es sich sehr einfach: Gute Witterungs-Bedingungen seien ein wesentlicher Grund für die 2014 drastisch angestiegene Zahl der Fahrradfahrer unter den Verkehrsunfallopfern. Das ist eine inakzeptable Verniedlichung des Versagens der bisherigen SPD-Verkehrspolitik in Sachen Radverkehr: Kaum sanierte Radwege, stattdessen vielfach sinn- und planlos auf Hauptverkehrstrassen verlegte Radfahrtrassen oder gefährliche Radfahrstraßen wie an der Außenalster in Harvestehude – das sind die neuen Gefahrenherde für Biker in Hamburg. Ob die angekündigte Offensive zugunsten des Radverkehrs dem abhilft, bleibt zweifelhaft: Noch mehr Radfahrwege auf Straßen statt Sanierung und Ausbau vorhandener Radwege werden das Problem nicht abstellen. Die traurige Erkenntnis bleibt:…
(BVP) Die Europäische Kommission hat am Montagabend (23. März 2015) Bremen den SUMP-Award für den Verkehrsentwicklungsplan verliehen. Bremens Verkehrssenator Joachim Lohse nahm den Preis von der EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc in Empfang.Die EU zeichnet im Rahmen der europäischen Woche der Mobilität jedes Jahr den europaweit besten Plan für nachhaltige städtische Mobilität aus. Dieser Preis soll zum einen die lokalen Behörden in Europa ermutigen, sich mit dem Thema der strategischen Verkehrsplanung zu beschäftigen. Zum anderen sollen damit herausragende planerische Leistungen und Verfahren anerkannt werden.In diesem Jahr konzentriert sich der Preis auf Städte, die exzellentes Monitoring und Evaluation bei der Planung und Umsetzung…
(BVP) Die Grünen unterstützen den Bau der Straßenbahn-Querspange über die Steubenstraße. Sie sei verkehrspolitisch sinnvoll, weil Sie eine deutliche Angebotsverbesserung für einige Stadtteile wie zum Beispiel die Vahr, Blockdiek oder die Östliche Vorstadt darstellt. Die Maßnahme wird zu etwa 90 Prozent vom Bund gefördert, weil sie zusätzliche Nachfrage schaffe und das Ergebnis der Bremer Straßenbahn AG um etwa eine halbe Million Euro pro Jahr verbessert. Sie entspräche im besonderen Maße den verkehrs- und umweltpolitischen Zielen des Verkehrsentwicklungsplans, sei einvernehmlich beschlossen und dort auch als Maßnahme gesetzt.Die Kritik an dieser Maßnahme nehmen wir ernst. Während der Baumaßnahme kommt es zu Einschränkungen…
(BVP) Das Statistische Landesamt teilt mit: Der Güterumschlag der Binnenschifffahrt in den bremischen Häfen hat sich im Jahr 2014 gegenüber dem Vorjahr leicht erhöht. So wurden im vergangenen Jahr insgesamt 7 728 Binnenschiffe in den Bremischen Häfen be- und entladen. Dies waren rund 500 Binnenschiffsbewegungen mehr als im Vorjahr (+6,8 Prozent). Der Güterumschlag belief sich auf mehr als 5,3 Millionen Tonnen. Gegenüber dem Jahr 2013 entspricht das einem leichten Plus. In der Unterteilung nach Ladungsrichtungen ergaben sich dagegen erhebliche Veränderungen. Während sich der Empfang auf nur noch 3,4 Millionen Tonnen verringerte, stieg der Versand auf knapp 1,9 Millionen Tonnen (+19,6…
(BVP) Der Bremerhavener Spitzenkandidat der FDP für die Bremische Bürgerschaft, Prof. Dr. Hauke Hilz, fordert mehr Einsatz für Fernbahnhalt Bremerhaven: „Bremerhaven ist längst eine Stadt, die Touristen aus ganz Deutschland anzieht. Kreuzfahrtschiffe halten hier, aber keine Fernzüge. Dass die Deutsche Bahn 25 Großstädte ans Fernbahnnetz anschließt und Bremerhaven bleibt weiter außen vor, ist eine Frechheit. Nette Gespräche mit Bahnchef Grube kann man sich sparen, wenn man nicht mehr erreicht.“Die Freien Demokraten fordern, dass Bremerhaven in Vorleistung gehen muss: „Wir müssen unsere Bahnsteige wieder soweit ausbauen, dass Fernzüge der Deutschen Bahn auch hier halten können. Dann kommt die Bahn auch nicht…
(BVP) Sechs neue Tempo-30-Bereiche wird Bremen bekommen. Fünf davon sind bereits im Verkehrsentwicklungsplan festgelegt worden. Dabei handelt es sich um die Achterstraße sowie Riensberger Straße zwischen Bahnübergang und Leher Heerstraße. Auch die Hannoversche Straße sowie Hemelinger Heerstraße zwischen Schlengstraße und Eitzestraße werden mit Tempo 30 ausgewiesen. Zudem umfasst die Maßnahme die Kornstraße zwischen Friedrich-Ebert-Straße und Kirchweg, die Habenhauser Landstraße zwischen Niedersachsendamm und Habenhauser Landstraße Nr. 107 sowie die H.-H.-Meier-Allee zwischen Baumschulenweg und Kulenkampffallee.Zusätzlich wird die Bremerhavener Heerstraße zwischen dem Klostermühlenweg und dem Kreuzungsbereich Hindenburgstraße als Tempo-30-Bereich ausgewiesen. Diese Maßnahme ist nicht Bestandteil des Verkehrsentwicklungsplans. Sie ist auf Wunsch von Beirat…
(BVP) "Electrification of public transport in cities" - oder kurz ELIPTIC - ist ein neues Forschungs- und Demonstrationsprojekt, das der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr in Bremen, Joachim Lohse, mit insgesamt 34 europäischen Projektpartnern erfolgreich im europäischen Forschungsprogramm "Horizon 2020" akquirieren konnte. Die Konkurrenz um die Fördertöpfe war extrem hart. Nur acht Prozent der Projektanträge waren in dem Forschungsprogramm "mobility for growth" erfolgreich. "Inhaltlich geht es um die Nutzungsmöglichkeiten der Elektromobilität im öffentlichen Personennahverkehr – wie zum Beispiel im Bereich von Bussen, aber auch in der Energieeffizienz von Straßenbahnen und in der Vielfachnutzung elektrischer Infrastruktur. Der ÖPNV ist eine…
(BVP) Der Kreisvorsitzende der Bremerhavener FDP, Bernd Schomaker, fordert die sofortige Rücknahme der 30er-Zonen an der Mühle: „Die Straße ‚An der Mühle‘ ist der direkte Weg zur Autobahn und hat somit die Funktion eines Autobahnzubringers. Da ist es egal, ob die Straße offiziell eine innerstädtische Erschließungsstraße ist. Solange es keine Alternativstrecke gibt, muss dort Tempo 50 bleiben“. FDP und CDU hatten bereits gleich nach Bekanntwerden der Temporeduzierung mit einem Antrag für ein Tempolimit von 30 km/h nur während der späten Abend- und Nachtstunden stark gemacht.Lärmschutz und die Sicherheit der Radfahrer und Fußgänger muss aus Sicht der Freien Demokraten als ganzheitliche…
(BVP) Um den verkehrs- wie umweltpolitisch wichtigen Ausbau von Car-Sharing schneller voranzutreiben, erwartet die CDU-Fraktion vom rot-grünen Senat, für alle Anbieter faire Wettbewerbsbedingungen zu schaffen. "Wettbewerb belebt das Geschäft. Das gilt auch für die Idee und den Ausbau von Car-Sharing. Es ist völlig unverständlich, warum SPD und Grüne hier einem Unternehmen die alleinige Monopol-Stellung bei der Nutzung öffentlicher Parkflächen gewähren und andere Wettbewerber keine Chance erhalten", kritisiert der verkehrspolitische Sprecher Heiko Strohmann. Wer Klima und Verkehr entlasten wolle, gleichzeitig aber den gesunden Wettbewerb und somit eine Verbesserung des Angebots verhindere, handele wirtschaftsfeindlich. Aktuell erhält nur das Unternehmen Cambio den Zuschlag…