Tagungshotels und Eventlocations

Elektromobilität in Hessen / Mehr Förderung. Mehr Fahrzeuge. Bessere Infrastruktur

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Elektromobilität in Hessen / Mehr Förderung. Mehr Fahrzeuge. Bessere Infrastruktur Tarek Al Wazir - wirtschaft.hessen.de - HMWEVL
(BVP) Für die Förderung der Elektromobilität in Hessen plant die Landesregierung im kommenden Jahr 2,3 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Im Jahr 2015 standen für den Bereich 1 Million Euro zur Verfügung, im laufenden Jahr sind es 1,5 Millionen Euro. „Wir planen die Mittel innerhalb von zwei Jahren damit mehr als zu verdoppeln“, sagte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Dienstag in Wiesbaden. „Mit dem Geld fördern wir innovative Pilotprojekte, praxisbezogene Anwendungen und kommunale Mobilitäts-Hubs: Vom E-LKW über E-Carsharing bis hin zur voll digitalen Haltestelle.“ Zusätzlich ist geplant, ab dem kommenden Jahr jährlich 5 Millionen Euro zur Anschaffung von E-Bussen und den Ausbau der notwendigen Infrastruktur bereitzustellen. Bis zum Jahr 2020 fließen darüber hinaus 4 Millionen aus der europäischen EFRE-Förderung in nachhaltige Mobilitätsprojekte nach Hessen.

Unternehmen und Kommunen testen E-Autos im Praxisalltag

„Wir fördern bewusst nicht den Kauf einzelner E-PKW für Privatpersonen. Dafür stellt der Bund ja erhebliche Mittel bereit“, so Al-Wazir. „Wir wollen vielmehr durch die Förderung ausgewählter Projekte zeigen, in welchen Bereich Elektro-Fahrzeuge bereits heute sinnvoll eingesetzt werden können.“  Beispielhaft nannte Al-Wazir das Projekt eFlotte, bei dem 60 Unternehmen zwei Wochen lang E-Autos im Praxisalltag testen konnten. „Natürlich ist nicht jeder von ihnen gleich danach ins Autohaus gelaufen, um sich ein  neues E-Auto zu kaufen. Aber 60 Prozent sagten nach der Testphase, dass bei der nächsten Flottenmodernisierung ein Elektrofahrzeug für sie in Frage komme“, so Al-Wazir. Angesichts der guten Erfahrungen startet in diesem Jahr das Projekt eKommunal. „Der Ansatz ist der gleiche. Doch statt an Unternehmen verleihen wir die E-Autos in diesem Jahr an Kommunen.“

Mehr Hybrid- und Elektro-Fahrzeuge, aber auch E-bikes

Insgesamt waren zum Stichtag 1.1.2016 in Hessen 11.708 Hybrid-Fahrzeuge zugelassen. Im Vergleich zum Jahr 2010 (2.598) ist das mehr als eine Verdreifachung. Bei den reinen Elektroautos stieg die Zahl der zugelassenen Fahrzeuge im gleichen Zeitraum von 153 auf 1.966 Fahrzeuge. „Die Zahlen sind natürlich noch immer vergleichsweise gering. Aber eine ordentliche Dynamik ist durchaus zu erkennen“, so der Minister. Al-Wazir wies zugleich darauf hin, dass bundesweit derzeit 2,5 Millionen E-Bikes unterwegs sind. Alleine 2015 wurden 535.000 neue E-Bikes in Deutschland verkauft.  „Wir haben hier enorme Steigerungsraten erzielt – und zwar ganz ohne staatliche Förderung. Da wir parallel den Radwegebau in Hessen und insbesondere die Raddirektverbindungen wie zwischen Frankfurt und Darmstadt mit Millionen fördern, hoffen wir darauf, dass die eine oder andere Autofahrt wegfallen könnte.“

Mobilitätshubs: Umsteigen zwischen ÖPNV, E-Auto und Pedelec

Gefördert wurden zuletzt auch fünf Mobilitätshubs in Offenbach mit knapp 500.000 Euro. Die Hubs bieten Umsteigemöglichkeiten zwischen ÖPNV, E-Autos und Pedelecs. Die Zahlung erfolgt digital über eine App. Al-Wazir: „Solche Orte machen das Umsteigen auf Bahn oder Fahrrad noch attraktiver. Jeder einzelne kann sich für die nächste Fahrtstrecke das Passende heraussuchen. Zum Bezahlen reicht das Smartphone. Einfacher geht es kaum.“

Al-Wazir wies darauf hin, dass es in den kommenden Jahren auch darum gehen werde, größere Fahrzeuge mit Strom anzutreiben. „Ob E-Busse, ein oberleitungsbetriebener E-LKW oder Lieferwagen mit Brennstoffzellentechnik: Wir fördern Zukunftskonzepte ebenso wie Projekte, die bereits jetzt auf realen Touren in der Praxis erprobt werden“, so Al-Wazir.

Quelle: wirtschaft.hessen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.