Tagungshotels und Eventlocations

Hoher Kontrolldruck, verstärkte Information und Prävention und weniger Verkehrsunfälle

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Hoher Kontrolldruck, verstärkte Information und Prävention und weniger Verkehrsunfälle Alexander Bauer - cdu-fraktion-hessen.de
(BVP) Zur heute vom hessischen Innenminister, Peter Beuth, und Landespolizeipräsident Udo Münch vorgestellten Verkehrsunfallstatistik für das Jahr 2018 erklärte der innenpolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Alexander Bauer: „Ich freue mich, dass wir in diesem Jahr mit einem deutlichen Rückgang bei den Verkehrsunfallzahlen den bundesweiten Negativtrend der vergangen Jahre stoppen konnten. Mit 146.941 Unfällen haben sich in Hessen im Jahr 2018 über 3.000 Unfälle weniger ereignet. Leider ist im Jahresvergleich die Zahl der tödlich verunglückten Menschen gestiegen. 2018 sind 239 Personen ums Leben gekommen; im Vorjahr waren es noch 213. Die Zahl der Schwerverletzten blieb 2018 auf dem Vorjahresniveau mit 4.630 (2017: 4.644). Auch wenn sich die Zahlen im Langzeitvergleich positiv entwickeln (2009 waren es noch 309 tödlich verunglückte Menschen), jeder Unglücksfall ist einer zu viel.

Im vergangenen Jahr hat die hessische Polizei den Kontrolldruck auf hessischen Straßen aufrecht erhalten. Insbesondere die Alkoholkontrollen bei LKW-Fahrern wurden ausgeweitet. Das ist nur folgerichtig, denn Berufskraftfahrer haben eine besondere Verantwortung und können alkoholisiert am Steuer eines 40-Tonnen-Fahrzeugs zu einer massigen Gefahr für sich und ihre Mitmenschen werden. Ich unterstütze in diesem Zusammenhang ausdrücklich die Forderung des hessischen Innenministers nach einer Null-Promille-Grenze für den Güterkraftverkehr.

Gleichzeitig soll durch groß angelegte Kontrollen, Prävention, Information, und Aufklärung der Betroffenen ein Bewusstsein für die Gefahren des Alkoholkonsums vor Fahrtantritt geschaffen und gestärkt werden.

Aber auch die die Bekämpfung der Raserei auf hessischen Straßen bleibt ein Schwerpunkt der Polizei. Überhöhte und unangepasste Geschwindigkeit gehört zu den Hauptursachen von Verkehrsunfällen. Gerade bei Unfällen mit schlimmsten Folgen, Schwerverletzten und Getöteten, spielt zu hohes Tempo oft eine entscheidende Rolle.

Die hessische Polizei arbeitet mit einem umfassenden Ansatz gegen die Gefahren im Straßenverkehr. Ob das Handy-Verstöße, Trunkenheitsdelikte, Abstandsverstöße, Gaffen ist – durch moderne Ermittlungsmethoden und Ausstattungen, wie Videostreifen, Motorrad-Videostreifen u.a. ist Hessen insgesamt ein verkehrssicheres Land. Dennoch: Jeder Verkehrstote und Unfallverletzte ist einer zu viel. Wenn ein Mensch plötzlich aus dem Leben gerissen wird, dann bringt dies unendlich viel Leid über die betroffenen Familien. Das müssen wir so gut wie möglich verhindern und jeden Verkehrsteilnehmer zu Vorsicht und gegenseitiger Rücksichtnahme anhalten. Wir werden uns auch in Zukunft dafür einsetzen, Hessens Straßen verlässlich sicherer zu machen. Mein Dank gilt der Polizei, für ihre engagierte Arbeit.“

Quelle: cdu-fraktion-hessen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.