Prof. Heinz Bierbaum: Lehren aus VW-Skandal ziehen - stärkere Schadstoff-Kontrollen und Saar-Autozulieferer vor Schaden bewahren

(BVP) Die Linksfraktion im Saarländischen Landtag fordert die Landesregierung auf, sich auf Bundesebene dafür einzusetzen, dass alle Autokonzerne gezwungen werden, ihre Schadstoff- und Verbrauchswerte offen zu legen. Nach den Abgas-Manipulationen bei VW müsse es nun bei allen Herstellern stärkere Kontrollen geben. Der wirtschaftspolitische Sprecher Prof. Heinz Bierbaum erklärt: „Es ist wenig hilfreich, wenn die saarländische Wirtschaftsministerin Rehlinger nun spekuliert, dass auch die saarländischen Automobilzulieferer möglicherweise unter dem entstandenen Imageschaden leiden könnten. Nötig wäre vielmehr ein klarer Kurs, wie der entstandene Schaden behoben und die Zulieferbetriebe im Saarland vor weiteren Schäden bewahrt werden können. Die Verantwortung liegt beim VW-Management, das die Verbraucher systematisch betrogen hat, aber auch bei der Politik, die den Versprechungen der Autobosse zu lange blind vertraut hat.“

Martin Sommer
Stellvertretender Pressesprecher
Fraktion DIE LINKE im Landtag des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Str. 7
66119 Saarbrücken
Tel.: (0681) 5002-410
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!