Saarland will Verkehrsstruktur international massiv ausbauen / Neues Güterverkehrszentrum und Luxemburg-Bahnstrecke?

(BVP) Eine durchgehende Bahnstrecke zu unseren luxemburgischen Nachbarn und Freunden? Ein neues Güterverkehrszentrum an der deutsch-französischen Grenze im saarländischen Überherrn? Das saarländische Verkehrsministerium unter der Leitung der SPD-Ministerin Anke Rehlinger lässt diese Projekte derzeit prüfen. Das wurde am heutigen Mittwoch im Verkehrsausschuss des Landtages dargestellt und die Ergebnisse einer grenzübergreifenden Interreg-Studie dazu zum Ende dieses Monats angekündigt.

Bereits eine Voruntersuchung des Überherrner Unternehmens Mosolf hat großes Potenzial für ein KV-Containerzentrum in dem Grenzort ausgemacht. Geprüft wird nun derzeit in der Studie unter anderem eine Ertüchtigung der vorhandenen Bahnstrecke durch einen privaten Investor.

„Sollte die Studie ergeben, dass dieses Vorhaben sich rechnet und finanzierbar ist, brächte das eine große Entwicklungschance für den Ort Überherrn und für die Wirtschaftsräume Saarland, Lothringen und Luxembourg mit sich“, erklärt Elke-Eder-Hippler – verkehrspolitische Sprecherin der Regierungsfraktion SPD. „Zum einen erhielten die Unternehmen einen Container-Umschlagplatz auf der deutsch-französischen Grenze und die Pendler erhielten möglicherweise einen durchgehenden Zug zwischen den Großregionsmetropolen Saarbrücken und Luxemburg. Dies wäre ein Gewinn für die Menschen im Saarland, Frankreich und im Großherzogtum. Es bleibt allerdings noch abzuwarten, zu welchen Schlüssen die jetzt angekündigte Studie kommen wird und wie diese zwischen den Akteuren im Saarland, in Lothringen und in Luxemburg aufgenommen werden.“

Quelle: spd-fraktion-saar.de