Tagungshotels und Eventlocations

Verkehrssicherheit / Rüdiger Erben: Fahrradhelme senken Verletzungsrisiko – Helmpflicht muss endlich Gesetz werden

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BVP) Kinder sollten nicht ohne Schutzhelm Fahrrad fahren. Diesen Appell richtete Rüdiger Erben, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt, am heutigen Montag bei der Verkehrssicherheitsaktion der Gebietsverkehrswacht Hohenmölsen-Teuchern und der Polizei zum Schuljahresbeginn an der Grundschule im Weißenfelser Ortsteil Großkorbetha an die Kinder und ihre Eltern.

Gleichzeitig sprach sich Erben dafür aus, endlich eine Helmpflicht für Kinder beim Fahrradfahren gesetzlich einzuführen. Die Bundesverkehrsminister Dobrindt (CSU) und seine Länderkollegen redeten schon seit Jahren ergebnislos über das Thema.

Es gebe zu viele schwere Fahrradunfälle, bei denen Kinder folgenreiche Schädel-Hirn-Verletzungen davontragen. Mediziner hätten sich daher eindeutig für eine Helmpflicht aus-gesprochen, denn sie vermindere nachweislich das Risiko. Für Erben stellt der „Schutz der schwächeren Verkehrsteilnehmer“ weiterhin eine große Herausforderung dar. Eine Helmpflicht könne zur Reduzierung schwerer Kopfverletzungen beitragen. In Ländern, die wie Schweden einen Helm für Kinder vorschreiben, lasse sich der Erfolg an der Statistik ablesen.

SPD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt
Corinna Domhardt
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0391/ 5 60 30 15

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.