Tagungshotels und Eventlocations

Wieder freie Fahrt zwischen Balgstädt und Laucha

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BVP) Einen Monat eher als ursprünglich geplant und rechtzeitig vor Einbruch des Winters wird am Montag (02.11.) die Bundesstraße (B) 176 zwischen Laucha und Balgstädt im Burgenlandkreis wieder für den Verkehr freigegeben. „Die vielbefahrene Bundesstraße ist aufwendig saniert und so ertüchtigt worden, dass sie den steigenden Belastungen auch künftig standhalten wird“, sagte Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel vor der Verkehrsfreigabe. Nun sei aber die Zeit der dafür erforderlichen Umleitungen vorüber.

Nach Auskunft von Webel ist die fast vier Kilometer lange Strecke in den zurückliegenden gut fünf Monaten für mehr als 2,8 Millionen Euro abschnittsweise instandgesetzt worden. Die Gesamtkosten der gemeinschaftlichen Maßnahme teilen sich der Bund (rd. 2,80 Mio. €), die Stadt Laucha (rd. 73.500 €) und die Verbandsgemeinde Unstruttal (rd. 23.500 €) sowie der regionale Abwasserverband (rd. 14.100 €). Neben der Fahrbahnerneuerung an der freien Strecke wurde die Straße auch in der der Ortslage (rd. 330 m) saniert. In diesem Zuge sind gleich Instandsetzungsarbeiten an Nebenanlagen (Ver- und Entsorgungsleitungen, Gehwege usw.) mit ausgeführt worden.

Während der Bauzeit war die B 176 – beginnend an Lauchaer Bahnhofstraße bis zur Kreuzung der B 176 mit der L 208 in Balgstädt – voll gesperrt. Der Verkehr musste teilweise weiträumig umgeleitet werden.

Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr
Pressestelle
Turmschanzenstraße 30
39114 Magdeburg
Tel: (0391) 567-7504
Fax: (0391) 567-7509
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.