200. Fluglärm-Demo am Frankfurter Flughafen

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
200. Fluglärm-Demo am Frankfurter Flughafen Tabea Rößner - tabea-roessner.de - Stefan Kaminski - Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90 - DIE GRÜNEN
(BVP) Die Landesvorsitzende Katharina Binz und die GRÜNE Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl, Tabea Rößner, rufen zur Teilnahme an der 200. Demonstration gegen Fluglärm am Frankfurter Flughafen auf: "Seit fünf Jahren protestieren BürgerInnen und Bürger am Flughafen Frankfurt gegen den Ausbau, so dass dort bereits die 200. Montagsdemo stattfindet. Als GRÜNE stehen wir an ihrer Seite und fordern endlich wirksame Maßnahmen der Bundesregierung zur Reduzierung von Fluglärm. Zum Ausbau des Flughafens bleibt weiterhin festzuhalten: Die wirtschaftlichen Argumente, besonders für den Bau eines neuen Terminals, sind fadenscheinig und haben sich bis heute als nicht zutreffend herausgestellt“, so Katharina Binz.

„Die Menschen im Rhein-Main-Gebiet leiden tagtäglich unter den Auswirkungen von Fluglärm. Die Ergebnisse der NORAH-Studie zeigen sehr deutlich, dass  das Risiko für Herzerkrankungen und Depressionen in den betroffenen Regionen steigt. Es ist dringend an der Zeit, dass diese Entwicklungen endlich ernst genommen werden! Aber die Bundesregierung hat sich bei diesem Thema konsequent verweigert. Fünf Jahre nun treffen sich Menschen jeden Montag im Terminal 1 um auf die Folgen von Fluglärm aufmerksam zu machen. Ihre Beharrlichkeit verdient großen Respekt! Sie ist auch notwendig, denn nur gemeinsam können wir etwas verändern“, ergänzt Tabea Rößner.

Vor Ort stehen Ihnen Katharina Binz, Tabea Rößner und Dr. Bernhard Braun, Fraktionsvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag von Rheinland-Pfalz, für ein Statement zur Verfügung.

Quelle: gruene-rlp.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.