Radwegenetz entlang des Peeneufers in Anklam erweitert / Glawe: Neu- und Ausbau von Radwegen stärkt die Infrastruktur – touristische Auslastung weiter verbessern

Radwegenetz entlang des Peeneufers in Anklam erweitert / Glawe: Neu- und Ausbau von Radwegen stärkt die Infrastruktur – touristische Auslastung weiter verbessern

(BVP) Die touristischen Radwege in der Hansestadt Anklam (Landkreis Vorpommern-Greifswald) sind weiter ausgebaut worden.

„Die touristische Infrastruktur in Anklam ist mit der Fertigstellung der neuen Radwege erheblich aufgewertet worden. Jetzt haben Gäste und Einheimische die Möglichkeit, entlang des Peeneufers die Stadt Anklam vom Wasserwanderrastplatz bis zur Stadtgrenze Richtung Stolpe zu erkunden“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe am Freitag vor Ort.

Neu- und Ausbau von touristischen Radwegen als saisonverlängernde Maßnahme

Bereits entstanden ist der Uferpromenadenweg zwischen Mauerstraße und Entensteig entlang des südlichen Peeneufers auf einer Länge von 531 Metern. Zusätzlich sind zwei Plattformen unmittelbar am Peeneufer angelegt worden, die als Rast- und Ausblicksmöglichkeit dienen. DerUferpromenadenweg stellt auch eine Verbindung zum „Rundwanderweg Peenetal Anklam-Lotz/Wanderweg der Vorpommerschen Dorfstraße e.V.“ dar. Ebenfalls fertiggestellt sind zwei Bauabschnitte des touristischen Radweges entlang der Peene. Vom Entensteig in Anklam bis zur Anbindung an den Weg „Grüne Wiese“ ist auf einer Länge von 1.146 Metern im ersten Bauabschnitt und vom Bereich „Grüne Wiese“ bis zur Stadtgrenze Anklams auf einer Länge von 1.842 Metern ein weiterführender Radweg entstanden. „Neben dem Neu- und Ausbau von touristischen Radwegen sind weitere Investitionen in saisonverlängernde Maßnahmen wie beispielsweise der Errichtung von Wander-, Lehr-, Erlebnis- und Naturpfaden oder der Bau von Bootsanlegestellen und Wasserwanderrastplätzen wichtig. So können wir die touristische Auslastung auch abseits der Hauptsaison weiter verbessern. Stimmt das Angebot vor Ort, kommen Gäste auch gern wieder", betonte Glawe.

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Die Gesamtinvestitionen für den Uferpromenadenweg belaufen sich auf knapp 269.000 Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben mit knapp 242.000 Euro aus Mitteln des „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE). Die Gesamtinvestitionen für den touristischen Radweg entlang der Peene in Höhe von knapp 523.000 Euro werden vom Wirtschaftsministerium in Höhe von rund 450.000 Euro aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) unterstützt.

Fahrradtourismus in Mecklenburg-Vorpommern

Durch Anklam verlaufen drei Radfernwege (Berlin-Usedom, Oder-Neiße-Radfernweg und der Mecklenburgische Seenradweg). Insgesamt stehen in Mecklenburg-Vorpommern neun Radfernwege mit etwa 2.300 Kilometern Länge sowie 21 Rundrouten zwischen 100 und 400 Kilometern Länge zur Verfügung. Radfahrer können im Nordosten rund 5.100 Kilometer touristisch ausgeschilderte Radrouten und 1.900 Kilometer straßenbegleitende Radwege des überörtlichen Verkehrs nutzen.

Bild: Harry Glawe / landtag-mv.de / CDU-Fraktion
Quelle: regierung-mv.de